Fachschule für wirtschaftliche Berufe
Brennerweg 8 | 2130 Mistelbach

Bühne frei…………. jetzt kommt die zweite Fachschule!
Forumtheater: "Stopp! Ich hab’ eine Idee…!

So war es Ende September öfter aus dem Mehrzweckraum des Bundeschulzentrums zu hören – es waren erwünschte Unterbrechungen der Bühnen-Präsentationen von den 28 SchülerInnen der zweiten Fachschule, die an einem „Forumtheater-Workshop“ zum Thema Klassengemeinschaft teilgenommen haben.

Durch den Workshop haben zwei engagierte Sozialarbeiterinnen geführt, die gleichzeitig auch Theaterpädagoginnen sind. Nach einigen „Warm Up“ Schauspielübungen, wie etwa das menschliche „Statuenbauen“ wurden unter Anleitung der Expertinnen einfache Forumtheaterszenen mit den SchülerInnen entwickelt.

Ziel des Workshops war es, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die TeilnehmerIinnen erarbeiteten und präsentierten Szenen, die so oder ähnlich in einer Klasse vorkommen könnten: Ein strebsames, ehrgeiziges Mädchen, dass in der Klasse von den Kameradinnen gehänselt wird. Cybermobbing durch Filmen in der Schule usw.

Die Schüler/innen spielten ihre Lösungen, aber die Grenze zwischen Bühne und Publikum war bewusst aufgehoben. „Stopp!“ – dieser Ruf aus dem Publikum hielt das Geschehen auf der Bühne an, ZuschauerInnen wechselten sich ein und probierten alternative Lösungen für die jeweilige Situation aus. Eine Herausforderung für die SchülerIinnen, sie alle sind keine Bühnenprofis und mussten sich in den vorbereiteten Spielszenen blitzschnell einlassen auf die Ideen, die die Zuschauer mit auf die Bühne brachten – und deren Lösungen sahen teils ganz anders und unerwartet aus. Und das ist durchaus gewollt: Denn auch Lösungen von Konflikten können vielfältig sein.

Die Klasse wusste nicht welche Art von Workshop auf sie zukommt, gaben aber im Nachhinein zu, dass sie einem „Theaterworkshop“ eher skeptisch gegenüber gestanden wären…das interaktive Forumtheater hat die SchülerInnen jedoch neue Perspektiven spielerisch entdecken lassen, ihre Spontanität gefördert und ihren Selbstwert gestärkt. Manchmal kostete es dem Einen oder der Anderen etwas Überwindung aus sich heraus zu gehen, aber am Ende waren sich alle einig: Alle haben etwas zu sagen, die Meinungen aller sind wichtig – nur wenn sie geäußert, gehört und einbezogen werden, kann es zu konstruktiven und nachhaltigen Lösungen kommen. Ein Zugang an dem die SchülerInnen der zweiten Fachschule weiterhin arbeiten möchten –auch wenn es manchmal schwer fällt.