Fachschule für wirtschaftliche Berufe
Brennerweg 8 | 2130 Mistelbach

Besuch im Zentrum einer vereinten Welt

Was haben Menschenhandel, Atomwaffentests und Flüchtlingsprobleme gemeinsam? Warum sollen wir Menschenrechte überhaupt schützen und einhalten? Wie ist die UNO aufgebaut und organisiert?  Die Schülerinnen und Schüler des Faches „Katholische Religion“ der zweiten Klasse Fachschule konnten diesen und weiteren Fragen mit Aktualitätsbezug am 30. Oktober 2014 in der Wiener UNO-City nachgehen.

Die Schülerinnen und Schüler nahmen im Rahmen des Lehrausganges, der von Frau Prof. Fonyad-Kropf geleitet und von Prof. Aigner begleitet wurde, zunächst an einem interaktiven Workshop zu den Menschenrechten teil. Anschließend führte uns unser Guide, Katharina Posch, durch das moderne Gebäude des Internationalen Zentrums Wien (Vienna International Centre - VIC), wo der Besuch eines Konferenzsaals eine besondere Attraktion darstellte.

Das sind die Eindrücke einiger Schülerinnen und Schüler von dem Lehrausgang:

Celina: Mich beeindruckten die vielen verschiedenen Sprachen und Kulturen der Menschen, die wir sahen. Der Konferenzsaal und die Dolmetschkabinen waren auch ein Highlight!      

Daniel: Wir nahmen an einem Spiel teil, bei dem wir begründen mussten, ob wir z.B. der Aussage „Menschen im Mittelalter hatten keine Menschenrechte“ zustimmen oder nicht. Das hat mir gefallen!

Micha: Mich begeisterte die Idee der UNO generell: Schließlich ist das die einzige Organisation auf der Welt, die die friedliche Zusammenarbeit zwischen den Ländern ermöglicht und fördert.

Lisa: Mich hat beeindruckt, dass in den letzten Jahrzehnten derart viele Länder der Erde Atomtests durchgeführt haben: Es gab über 1000 Atomtests alleine durch die USA seit den 1950er Jahren.

Sophie: Ich staunte, dass die Flüchtlinge oft jahrelang  in irrsinnig kleinen Zelten ohne Privatsphäre wohnen müssen. Ich finde es gut, dass es UNICEF als Organisation für benachteiligte Kinder gibt.

Leonora: Auch in Österreich sind Menschenrechte ein großes Thema: das lernten wir aus einem Film über Menschenhandel.